Besondere Nutzungsbedingungen für Betreiber eines Knowledge Centers

Stand: Mai 2018

1. Anwendungsbereich

1.1. Neben den Allgemeinen Nutzungsbedingungen der mavenport gelten diese besonderen Nutzungsbedingungen für solche Kunden der mavenport, die ein eigenes Knowledge Center betreiben wollen. Im Fall von Widersprüchen gehen die Regelungen dieser besonderen Nutzungsbedingungen den allgemeinen Nutzungsbedingungen vor.

1.2. Das Angebot zum Betrieb eines Knowledge Centers richtet sich allein an Unternehmer im Sinne des § 14 BGB oder juristische Personen des öffentlichen Rechts bzw. öffentlich-rechtliches Sondervermögen. Das Angebot richtet sich nur dann an Einzelpersonen, soweit diese als Unternehmer tätig sind und ausgewiesene Experten auf einem speziellen Fachgebiet sind. mavenport behält sich vor die Expertise selbst zu bewerten und ggfs. Anfragen zurückzuweisen.

1.3. Der Einbeziehung von Allgemeine Geschäftsbedingungen von Kunden wird ausdrücklich widersprochen.

2. Registrierung

2.1. Eine Registrierung als Betreiber eines Knowledge Centers erfolgt nicht automatisiert, sondern nur auf persönlichen Kontakt mit den Projektmanagern von mavenport (z.B. durch eine eMail an kontakt@mavenport.de). Sämtliche Kontaktmöglichkeiten sind unter mavenport.de aufgelistet.

2.2. mavenport wird Kontakt mit dem Kunden aufnehmen und die neben der Überprüfung der Unternehmereigenschaft und Expertise mit dem Kunden die möglichen Tarife und Wissensinhalte klären.

2.3. mavenport wird dem Kunden ein dem Ergebnis der Besprechungen entsprechendes wirtschaftliches Angebot übersenden. Dieses Angebot ist 10 Tage bindend und kann durch Bestätigung auch per E-Mail angenommen werden. Erst nach Zugang der Annahmeerklärung wird das Nutzerkonto als Betreiber eines Knowledge Centers freigeschaltet. Die Entscheidung für eine Freischaltung liegt allein im Ermessen von mavenport. Ein Rechtsanspruch auf Freischaltung als Betreiber eines Knowledge Centers besteht nicht.

3. Knowledge Center

3.1. Der Betrieb eines eigenen Knowledge Centers ermöglicht es dem Kunden einem von ihm ausgewählten Personenkreis, Wissensinhalte zur Verfügung zu stellen und je nach dem Umfang der gebuchten Funktionen, z.B. Quiz-Spiele einzurichten, Belohnungssysteme zu integrieren, den Nutzern Foren für den Meinungsaustausch zur Verfügung zu stellen und die sonstigen Funktionen des Knowledge Centers zu nutzen.

3.2. Der Kunde erhält mit dem Abschluss der Registrierung als Betreiber eines Knowledge Centers Zugriff auf ein entsprechendes Verwaltungsmodul, in dem die einzelnen Funktionen genutzt und konfiguriert werden können. Der Kunde kann selbst entscheiden, wann das Knowledge Center für Nutzer sichtbar sein soll; die Freischaltung der Sichtbarkeit für Nutzer wird entweder durch den Kunden selbst im Verwaltungsmodul, soweit diese Funktion bereits umgesetzt ist, oder auf Anfrage durch mavenport vorgenommen.

3.3. Der Kunde kann in seinem Verwaltungsmodul Anfragen, von Nutzern zu dem jeweiligen Knowledge Center zugelassen zu werden, beantworten und einen solchen Zugang gewähren oder verweigern. Je nach dem gewählten Tarif, kann die Zulassung weiterer Nutzer mit zusätzlichen Kosten verbunden sein.

3.4. Der Versand von Einladungen an Nutzer per E-Mail ist nur zulässig, soweit der Kunde im Voraus die ausdrückliche Erlaubnis erhalten hat, den Nutzer per E-Mail unter dieser Adresse zu kontaktieren. Der Kunde stellt mavenport entsprechend Ziffer 4.6 von Ansprüchen Dritter wegen einer unaufgeforderten Versendung von E-Mails an Nutzer frei.

3.5. Der volle Umfang der zur Verfügung stehenden Funktionen ergibt sich aus dem jeweils gebuchten Tarif und dem Entwicklungsstand der Plattform.

3.6. mavenport strebt eine Verfügbarkeit der Knowledge Center von 95% im Jahresmittel ohne Berücksichtigung von im Voraus angekündigten Wartungszeiten an.

4. Wissensinhalte und Ausgestaltung des Knowledge Centers

4.1. Der Kunde wird die Nutzer in Form einer Datenschutzerklärung über eine etwaige eigene Datenerhebung und Nutzung informieren. Werden durch den Kunden personenbezogene Daten erhoben, werden die Parteien eine Auftragsdatenverarbeitungsvereinbarung abschließen. Soweit gewünscht kann jeder Kunde für seine Nutzer eigene Nutzungsbedingungen festlegen, die bei der Anmeldung für das Knowledge Center einbezogen werden. Diese dürfen den allgemeinen Geschäftsbedingungen von mavenport und diesen besonderen Geschäftsbedingungen nicht widersprechen. Insbesondere darf eine Vergütung von den Nutzern nur nach Freigabe durch mavenport verlangt werden. Eine Kündigungsfrist für Kunde oder Nutzer von mehr als 3 Monaten bedarf ebenfalls der Zustimmung von mavenport.

4.2. Der Kunde kann Wissensinhalte und sonstige Inhalte (gemeinsam „Kundeninhalte“) in sein Knowledge Center integrieren und diese über die Server von mavenport ausgewählten Nutzern zugänglich machen.

4.3. Die Urheberrechte sowie alle anderen Rechte, die Ihnen als Betreiber eines Knowledge Centers an den von Ihnen über unsere Dienste übermittelten, eingestellten oder dargestellten Wissensinhalten zustehen, verbleiben soweit möglich bei Ihnen.

4.4. Durch die Einstellung von Kundeninhalten auf im Knowledge Center räumen Sie mavenport ein nicht-exklusives, widerrufliches, räumlich unbeschränktes und zeitlich auf die Laufzeit beschränktes, kostenloses Nutzungsrecht zur Verbreitung der Kundeninhalte über das Knowledge Center an den Kundeninhalten ein. mavenport ist berechtigt im Rahmen der Wartung und Aufrechterhaltung der Betriebsfähigkeit der Dienste Kundeninhalte im notwendigen Maße zu bearbeiten und anzupassen. Eine inhaltliche Bearbeitung findet nur nach Rücksprache mit dem Kunden statt.

4.5. Als Betreiber des Knowledge Centers kann der Kunde den Nutzern Anreize, z.B. in Form von Preisausschreiben, Gutscheinen, Boni, Prämien oder ähnlichem anbieten. Der Kunde ist allein dafür zuständig diese Zusagen an die Nutzer zu erfüllen und wird mavenport von sämtlichen Ansprüchen von Nutzern aufgrund solcher Zusagen und Angeboten einschließlich etwaiger angemessener Kosten der Rechtsverteidigung freistellen.

4.6. Der Kunde garantiert, dass die von ihm integrierten oder angelieferten Kundeninhalte frei von Rechten Dritter, einschließlich etwaiger Urheber-, Design-, Marken-, Patent-, Gebrauchsmuster- oder Persönlichkeitsrechte, sind, die eine vertragsgemäße Nutzung durch mavenport oder die Nutzer einschränkt und nicht gegen geltendes Recht verstoßen. Dies gilt auch für die Freiheit von Vergütungsansprüchen Dritter. Der Kunde haftet ebenfalls für die Richtigkeit der Kundeninhalte und ist allein gegenüber dem Nutzer hierfür verantwortlich. Der Kunde wird mavenport von sämtlichen Ansprüchen Dritter aufgrund eines Verstoßes gegen diese Ziffer 4.6 einschließlich etwaiger angemessener Kosten der Rechtsverteidigung freistellen.

4.7. Der Kunde ist verpflichtet mavenport unverzüglich darüber zu informieren, wenn Dritte einen Verstoß gegen Ziffer

4.6 geltend machen. mavenport ist berechtigt in diesem Fall sämtliche angegriffenen Kundeninhalte zu entfernen, soweit mavenport der Ansicht ist, dass eine Rechtsverletzung nicht ausgeschlossen ist.

4.8. mavenport führt branchenübliche Datensicherungen durch. Der Kunde hat jedoch selbstständig nach jeder Aktualisierung seiner Kundeninhalte diese selbstständig zu sichern. mavenport wird Mechanismen zur Datensicherung für die Kunden zur Verfügung stellen.

5. Entwicklungs- und Individualisierungsleistungen

5.1. mavenport bietet daneben ebenfalls die Erstellung einer individuellen, auf den Kunden gebrandeten App an, die als eigenständige App im jeweiligen Appstore durch mavenport verbreitet wird. Im Rahmen dieses Angebots wird die App mit dem Namen, dem Logo und den Farben des Kunden gestaltet. Eine inhaltliche Umgestaltung ist damit nicht verbunden. Der Kunde ist dafür verantwortlich mavenport im Rahmen einer solchen Leistung sämtlich Grafiken und Farbcodes für die Gestaltung in den von mavenport bezeichneten Dateiformaten zur Verfügung zu stellen. Die Ziffer 4.6 und 4.7 gelten für die im Rahmen einer Individualisierung der App durch den Kunden bereit gestellten Daten und Dateien entsprechend. Eine für den Kunden gebrandete App wird auch weiterhin durch mavenport in den App-Stores vertrieben und auf den Servern von mavenport bereit gehalten. Preisgestaltung sowie individuelle Anpassungen werden einzelvertraglich vereinbart.

5.2. mavenport bietet darüber hinaus dem Kunden Unterstützungsleistungen bei der Generierung und Integration von Kundeninhalten sowie individuelle Anpassungen des Knowledge Centers an. Darüber hinaus kann der Kunde auch im Rahmen des „White Label“ Angebots, eine eigene App mit eigener Gestaltung und Hosting auf eigenen Servern buchen. Umfang und Kosten sind einzelvertraglich zu vereinbaren.

5.3. mavenport ist berechtigt einzelne Leistungen oder Teile hiervon – auch in Konzeptform – dem Kunden zur Abnahme vorzulegen. Der Kunde hat die Leistungen innerhalb von 5 Werktagen zu prüfen und diese abzunehmen oder wegen Mängeln zurückzuweisen. Weist der Kunde die Abnahme nicht innerhalb dieser Frist zurück oder erklärt, dass aufgrund des darzulegenden Umfangs eine Verlängerung der Abnahmefrist notwendig ist, so gilt die Leistung oder Teilleistung als abgenommen. Jede nachfolgende Änderung an bereits abgenommenen Leistungsteilen, gilt als nachträgliche Beauftragung und ist gesondert zu vergüten. Spätestens die Veröffentlichung der App mit Zustimmung des Kunden stellt eine Leistungsabnahme dar.

5.4. Im Rahmen der Erstellung von individuellen Anpassungen für einen Kunden wird mavenport dem Kunden zunächst ein Konzept vorlegen, das Grundlage für die Anpassungen sein soll. Der Kunde kann einmal Anpassungen am Konzept verlangen. Können sich die Parteien danach nicht auf das Konzept verständigen, wird dieses nicht umgesetzt. mavenport ist in diesem Fall berechtigt eine Angebotspauschale in Höhe von € 960 (netto) zu berechnen.

5.5. Haben sich die Parteien auf ein umzusetzendes Konzept verständigt und wünscht der Kunde nachträglich vom Konzept abweichende Änderungen, so ist dies als nachträgliche Beauftragung umzusetzen und gesondert zu vergüten.

6. Nutzungsgebühren

6.1. Die Nutzungsgebühren werden zwischen den Parteien einzelvertraglich festgesetzt. Soweit nichts anderes vereinbart ist, bucht der Kunde für eine bestimmte Laufzeit ein Kontingent an Zugängen zu seinem Knowledge Center. Die sich aus dem Kontingent ergebenen Kosten sind monatlich im voraus am ersten Werktag eines Monats zur Zahlung fällig.

6.2. Der Kunde kann sein Kontingent jederzeit durch Mitteilung an mavenport erhöhen. Mit einer Erhöhung des Kontingents ist automatisch eine Vertragsverlängerung verbunden. Der Vertrag verlängert sich um die ursprüngliche Laufzeit gerechnet ab der jeweiligen Kontingenterhöhung. Die Freischaltung eines erhöhten Kontingents kann bis zu einem Werktag in Anspruch nehmen.

6.3. Eine Reduzierung des Kontingents ist frühestens 12 Monate nach der letzten Kontingenterhöhung mit Wirkung zum Monatsende möglich, soweit nicht eine abweichende Laufzeit vereinbart ist. Ist eine andere Laufzeit vereinbart, so gilt diese als Mindestfrist für die Reduzierung des Kontingents.

6.4. Sämtliche Preisangaben verstehen sich netto zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

6.5. Gerät der Kunde mit Zahlungen in Höhe von mehr als einer monatlichen Zahlung in Verzug, so ist mavenport berechtigt, den Zugang für die Nutzer zum Knowledge Center des Kunden zu sperren, bis die offenen Verbindlichkeiten vollständig beglichen sind.

7. Geheimhaltung

7.1. „Vertrauliche Informationen“ bezeichnet sämtliche Informationen, die zwischen den Parteien im Rahmen dieses Vertrages ausgetauscht werden, unabhängig davon, ob die mündlich oder schriftlich geschieht, die als vertraulich bezeichnet werden oder die aufgrund der Umstände der Übermittlung als vertraulich anzusehen sind, insbesondere die Regelungen dieses Vertrages. Nicht als vertrauliche Informationen gelten solche Informationen, die der anderen Partei bereits nachweislich vor der Übermittlung bekannt waren, ohne einer Vertraulichkeitsvereinbarung zu unterliegen, die während der Vertragslaufzeit, ohne einen Vertragsverstoß der Parteien, öffentlich bekannt werden, die während der Vertragslaufzeit durch Mitarbeiter der Parteien, die keinen Zugang zu den vertraulichen Informationen hatten, selbstständig entwickelt wurden, die durch die mitteilende Partei Dritten ohne Vertraulichkeitsbestimmung offengelegt werden oder die aufgrund eines vollziehbaren Beschlusses oder sonstigen Bescheids eines Gerichts, einer Behörde oder sonstigen Regierungsorganisation öffentlich zu machen sind. Im letzteren Fall verpflichtet sich jedoch die Adressantin des Beschlusses, die andere Partei unverzüglich hierüber zu informieren und diese im Rahmen der rechtlichen Anfechtung eines solchen Beschlusses angemessen zu unterstützen. Grundsätzlich sind sämtliche technischen Informationen Bestandteil der vertraulichen Informationen, soweit diese nicht unter einer Open Source Lizenz vertrieben werden.

7.2. Die empfangende Partei verpflichtet sich sämtliche vertraulichen Informationen streng vertraulich zu behandeln und diese, außer zum Zweck der Vertragserfüllung, nicht zu nutzen oder Dritten gegenüber zugänglich zu machen. Die empfangende Partei darf die Informationen lediglich ihrer Geschäftsführung, Angestellten und Beratern zugänglich machen, soweit auch diese der Geheimhaltung nach diesen Vorschriften unterliegen und soweit diese mit den Belangen dieses Vertrages befasst sind. Die empfangende Partei wird alle angemessenen Maßnahmen ergreifen, um eine unberechtigte Nutzung der vertraulichen Informationen zu verhindern und wird die übermittelnde Partei unverzüglich von jedem Verdacht einer unberechtigten Nutzung oder Übermittlung informieren.

8. Kündigung

8.1. Der Vertrag zum Betrieb des Knowledge Centers hat, soweit nicht anders vereinbart eine Laufzeit von einem Jahr ab Vertragsschluss. Der Vertrag kann mit einer Frist von einem Monat zum Vertragsende gekündigt werden und verlängert sich andernfalls jeweils um die gleiche Laufzeit. Die Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unbenommen.

8.2. Der Kunde kann sein Knowledge Center jederzeit für den Zugriff durch Nutzer schließen oder durch Mitteilung an mavenport schließen lassen. In diesem Fall bleibt der Kunde bis zum Ende der Vertragslaufzeit dennoch zur Zahlung der vereinbarten Nutzungsgebühr verpflichtet.

8.3. Nach Vertragsende wird mavenport die für den Kunden gespeicherten Daten nach Ablauf von 14 Tagen löschen. Der Kunde ist selbst dafür verantwortlich etwaige Daten vor Ende dieser Frist zu sichern.